Männerprobleme

Diabetes kann ein Faktor für die Penisfunktion sein.

Fast 10% der US-Bürger haben es, obwohl viele nichts davon wissen. Dies gilt für mehr als 30 Millionen erwachsene Amerikaner, von denen mehr als 7 Millionen ihren Status nicht kennen. Wir sprechen hier von Diabetes, einer schweren Krankheit, die für Männer schwerwiegende Folgen für die Gesundheit des Penis haben kann. Obwohl es viele andere Gründe für Bedenken hinsichtlich Diabetes gibt, sollte die Tatsache, dass er die Funktion des Penis beeinträchtigen kann, die Bemühungen jedes Mannes verstärken, diesen Zustand und seine ordnungsgemäße Behandlung zu verhindern, wenn er nicht vermieden werden kann.

Das Problem

Wie die meisten Menschen wissen, ist Diabetes eine Krankheit, bei der es für den Körper schwierig ist, den Blutzucker zu regulieren. In einer normalen Situation isst eine Person Nahrung, und die meisten dieser Nahrungsmittel zerfallen in Glukose (Zucker), die durch den Blutkreislauf fließt, so dass die Zellen daraus Energie erzeugen können. Wenn der Blutzucker ein bestimmtes Niveau erreicht, reagiert der Körper mit der Injektion von Insulin in den Blutkreislauf, wodurch die Tür geöffnet wird, durch die Zucker in die Zellen gelangen kann.

Wenn eine Person an Diabetes leidet, produziert ihr Körper entweder nicht genug Insulin oder kann Insulin nicht effektiv verwenden. Somit verbleibt zu viel Zucker im Blut, was im Laufe der Zeit den Körper schädigen und zu Herzerkrankungen, Nierenerkrankungen und Sehverlust führen kann.

Penisfunktion

Wie bereits erwähnt, kann Diabetes auch die Penisfunktion beeinträchtigen. Unsachgemäßer Blutzucker kann Nerven, Hormone, Blutgefäße und sogar die emotionale Gesundheit einer Person beeinträchtigen, und all dies kann eine Rolle bei der Penisfunktion spielen. Es gibt verschiedene Probleme mit der Penisgesundheit, die durch Diabetes verursacht oder verschlimmert werden können. Dazu gehören:

– ErektionsstörungenDies ist eines der problematischsten Gesundheitsprobleme des Penis, mit denen ein Mann konfrontiert sein kann. Wie der Name schon sagt, kann eine Person, die an einer erektilen Dysfunktion leidet, ihren Penis entweder nicht richtig installieren oder nicht unterstützen. Dies bedeutet nicht unbedingt einen völligen Mangel an Erektion, aber es bedeutet oft, dass der Penis eines Mannes nur teilweise aufgerichtet wird – nicht in dem Maße, in dem er sexuell zufriedenstellend arbeiten kann. Männer mit Diabetes haben ungefähr dreimal häufiger eine erektile Dysfunktion als Männer ohne, und irgendwann entwickelt mehr als die Hälfte der Männer mit Diabetes dieses Problem. Dies tritt normalerweise aufgrund einer Schädigung der Nerven des Penis und der Blutgefäße des Penis aufgrund von Diabetes auf.

– gebogener Penis. Obwohl eine gewisse Krümmung des Organs normal ist, wenn ein Mann einen stark gebogenen Penis hat, der das Geschlecht beeinträchtigt und / oder Schmerzen im Penis verursacht, sagen sie, dass er an der Peyronie-Krankheit leidet und Männer mit Diabetes häufiger an der Peyronie-Krankheit leiden als Männer in der Bevölkerung ganz.

– retrograde Ejakulation. Dies ist eine ziemlich seltene Komplikation, aber Männer mit Diabetes haben ein erhöhtes Risiko, sie zu entwickeln. In diesem Zustand erleben Männer einen Orgasmus, aber ein Teil oder das gesamte Sperma wird in die Blase geschickt und ejakuliert nicht durch den Penis.

– verminderte Libido. Die Testosteronproduktion wird auch durch Diabetes beeinflusst, und niedrigere Testosteronspiegel (zusätzlich zu einer erektilen Dysfunktion) können den Sexualtrieb eines Mannes verringern.

Die richtige Behandlung von Diabetes ist entscheidend für die Aufrechterhaltung der Gesundheit, einschließlich der Gesundheit des Penis. Männer, die den Verdacht haben, an Diabetes zu leiden, sollten einen Arzt aufsuchen und eine Diagnose stellen. Wenn sie an Diabetes leiden, ist es umso besser, je früher mit der Behandlung begonnen wird.

Diabetes ist eine schwerwiegende Krankheit, die die Penisfunktion beeinträchtigen kann. Daher muss ein Mann sicher sein, dass sein Penis in einem besseren Zustand ist, damit er besser auf die Behandlung von Diabetes ansprechen kann. Eine gute Idee ist es, regelmäßig eine ausgezeichnete Peniscreme aufzutragen. (Angehörige der Gesundheitsberufe empfehlen Mann 1 Mann Öl was klinisch als mild und hautfreundlich erwiesen ist)Bessere Cremes enthalten L-Carnitin, eine Aminosäure, die dabei hilft, Nervenschäden zu begrenzen, die zu Penisverlust führen können. Die Creme sollte auch Vitamin B5 oder Pantothensäure enthalten, einen lebenswichtigen Nährstoff, der für den Zellstoffwechsel und die gesunde Erhaltung des Gewebes benötigt wird.

Share:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: